Blick in die Zertifikatskurse: Nachhaltigkeitswissenschaftlerin Birte Kahmann berichtet

Was hat Sie persönlich dazu bewogen, sich für unser Weiterbildungsangebot zu entscheiden?

Ich habe bereits einen Master in Nachhaltigkeitswissenschaft. Während dieses Studiums habe ich mich aber nur wenig mit Nachhaltigkeitsmanagement beschäftigt, einem Feld, das ich nun zunehmend spannend finde und in dem ich mir eine berufliche Zukunft vorstellen kann. Deshalb hatte ich mich entschieden, Kurse an der HNE zu belegen. Die Kurse M4 und M5 ergänzten mein bisheriges Portfolio am besten. Das gesamte Zertifikatsprogramm oder auch der gesamte Master hätten in meinem Fall einige Doppelungen bedeutet, weshalb ich von weiteren Kursen abgesehen habe.

Ich erhoffte mir durch die beiden Kurse einen Überblick über die gängigen Managementtools sowie neue und innovative Ansätze zu bekommen und darüber, wie generell ein Nachhaltigkeitsmanagement strategisch aufgebaut und implementiert werden kann.

Bisher haben Sie im Wintersemester 2015/16 die Kurse M4 Entwicklung und M5 Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie belegt und erfolgreich abgeschlossen. Haben sich Ihre Erwartungen an diese Kurse erfüllt?

Grundsätzlich haben sich meine Erwartungen erfüllt. Da ich bisher nur das Vollzeitstudium kannte, hatte ich anfangs mit einem tieferen Einstieg in die Thematik gerechnet. Allerdings darf man an dieser Stelle ein berufsbegleitendes Studium nicht mit einem Vollzeitstudium vergleichen. Nichtsdestotrotz hätte ich mir eine intensivere Auseinandersetzung mit innovativen Modellen und Ansätzen gewünscht. Insbesondere in M5 wurden hauptsächlich die klassischen Managementtools besprochen, deren Grenzen und Anwendungsschwierigkeiten mir persönlich bereits bekannt sind.

Die Präsenzphasen waren für mich deutlich ergiebiger als die Onlinephasen. Den direkten Austausch mit Dozierenden und Kommilitonen empfand ich als sehr bereichernd und inspirierend und konnte ich mich auch besser auf das Studium konzentrieren. In den Onlinephasen fiel es mir teilweise schwer, neben dem Beruf und dem normalen Alltag Zeit und Ruhe für die Aufgaben zu finden. Die gute Strukturierung der Onlinephasen – gerade in z.B. M4 war hier sehr hilfreich. Grundsätzlich war der Workload der Module neben dem Beruf gut zu meistern. Natürlich bedarf es an Selbstdisziplin, sich nach einem 8-9 Stunden Arbeitstag noch einmal an den Schreibtisch zu setzen.

Gibt es ganz konkrete Erkenntnisse aus dem Studium in Eberswalde, die Sie in Ihre Berufspraxis bzw. in Ihrem privaten Alltag integrieren konnten?

Bisher nicht. Aber es haben sich bereichernde Kontakte ergeben – beruflich wie auch freundschaftlich. Mittelfristig sind auch berufliche Veränderungen geplant, bei denen sich die Weiterbildung hoffentlich als hilfreich erweist.

 

kahmann

 

 

 

 

 

 

Birte Kahmann hat einen Master in Nachhaltigkeitswissenschaft an der Leuphana Universität in Lüneburg gemacht. Seit 2013 arbeitet sie am Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Zu ihren Aufgaben zählt die Öffentlichkeitsarbeit zu Umweltbildungs- und kommunikatiosprojekten der Stiftung.

 

Das Interview führte Britta Kunze.

 

Weitere Einblicke in unser Weiterbildungsangebot finden Sie hier:

Blick ins Zertifikatsprogramm: Die Kölner Diplom-Kauffrau und Internet-Marktplatzbesitzerin Annette Husmann berichtet

Blick ins Studium: Masterstudent Christoph Göttert berichtet aus seinem Nachhaltigkeitsprojekt

Blick ins Studium: Kirsten Heininger, Inhaberin einer Übersetzungsagentur mit dem Schwerpunkt im Bereich Erneuerbare Energien berichtet

Blick ins Studium: Betriebswirt Benjamin Gnahs berichtet von seinem ersten Semester im Teilzeitmaster

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar