Blick ins Studium: Masterstudent Christoph Göttert berichtet aus seinem Nachhaltigkeitsprojekt

Christoph GöttertIm Modul M3 wird über den Zeitraum von 3 Semestern (1,5 Jahre) ein konkretes Nachhaltigkeitsprojekt in Zusammenarbeit mit einer Organisation entwickelt, bearbeitet und umgesetzt. Da einem bei der Auswahl der jeweiligen Organisation keine Grenzen gesetzt sind, war es für mich am Anfang gar nicht so einfach, zu einem spezifischen Projekt zu kommen. Diese „Freiheit“ hat mich anfangs zugegebenermaßen etwas überfordert. Durch einen persönlichen Kontakt zur Firma Ecosia fand ich jedoch eine Organisation, hinter deren Geschäftsmodel ich stehe und bei der ich mich gerne einbringen wollte. Ecosia ist eine grüne Suchmaschine, die mindestens 80% ihrer Einnahmeüberschüsse für Baumpflanzprojekte spendet, mit dem Ziel bis 2020 eine Mrd. Bäume zu pflanzen. Mein Nachhaltigkeitsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, welches das effektivste Aufforstungsprogramm ist, mit dem Ecosia dieses Ziel erreichen kann. Zu Beginn wurde zunächst ein Zeitplan erarbeitet, dann eine Risiko- und Stakeholderanalyse durchgeführt und schließlich der gesamte Projektplan meinen Kommiliton/innen und Modulverantwortlichen präsentiert.

Mittlerweile habe ich mich intensiv mit Standards für Aufforstungsprojekte beschäftigt, daraus die Kriterien für Baumpflanzprojekte abgeleitet und stehe nun vor der spannenden Frage, wie die einzelnen Kriterien gewichtet werden und vor allem – wer darüber entscheidet? Sollte nur die Geschäftsleitung einbezogen werden oder ist ein partizipativer Prozess angebracht, an dem alle Mitarbeiter teilhaben? Auch sollte sich das Unternehmensziel bzw. die Strategie von Ecosia in der Gewichtung wiederfinden. Bei all diesen Fragen bin ich nicht allein gelassen, sondern stehe in engem Kontakt mit den Projektpartnern und meinen Projektbetreuern, die mir stets Hinweise und Denkanstöße geben, um das Projekt erfolgreich weiterentwickeln und -führen zu können.

Gerade diese Situationen machen das Nachhaltigkeitsprojekt für mich so interessant, spannend und lehrreich. Ich bin sehr gespannt, wie sich das Projekt in Zukunft entwickeln wird.

 

Christoph Göttert ist 34 Jahre alt und studiert seit März 2015 den berufsbegeitenden Weiterbildungsmasterstudiengang Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement (M.A.). Nach seinem Maschinenbaustudium hat er 10 Jahre in der Automobilzulieferindustrie gearbeitet – zuletzt als Gruppenleiter für die Konstruktion von innovativen Allradsystemen.

Für das Studium habe ich mich entschieden, weil ich mich inhaltlich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen möchte, um mich persönlich weiterzuentwickeln und nicht zuletzt, um mich für einen zukünftigen Job, möglicherweise auch in einer anderen Branche, zu qualifizieren.

 

Ecosia_logo_2014-03-19Ecosia ist eine ökologisch inspirierte Webseite zur Websuche. Die Ecosia GmbH mit Sitz in Berlin umfasst zehn Mitarbeiter und bezeichnet sich selbst als Social Business. So spendete das Unternehmen von 2010 bis 2014 80 Prozent seiner Einnahmen an die gemeinnützige Naturschutzorganisation The Nature Conservancy, welche das Programm „Plant a Billion Trees“ („Eine Milliarde Bäume pflanzen“) durchführt.

 

 

 

Weitere Einblicke in unser Weiterbildungsangebot finden Sie hier:

Blick ins Zertifikatsprogramm: Die Kölner Diplom-Kauffrau und Internet-Marktplatzbesitzerin Annette Husmann berichtet
Blick in die Zertifikatskurse: Nachhaltigkeitswissenschaftlerin Birte Kahmann berichtet
Blick ins Studium: Kirsten Heininger, Inhaberin einer Übersetzungsagentur mit dem Schwerpunkt im Bereich Erneuerbare Energien berichtet
Blick ins Studium: Betriebswirt Benjamin Gnahs berichtet von seinem ersten Semester im Teilzeitmaster

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 11. Mai 2016

    […] Blick ins Studium: Masterstudent Christoph Göttert berichtet aus seinem Nachhaltigkeitsprojekt […]

Schreibe einen Kommentar