Filme für die Erde – der nachhaltige Filmtipp im März: Zwischen Himmel und Eis

Die weite, gefrorene Landschaft der Antarktis ist extrem und wunderschön, und sie hütet die lange Geschichte des Klimawandels. Zwischen Himmel und Eis ist ein ruhiger Appell über die Erderwärmung.

Der Film folgt den Entdeckungsreisen des Claude Lorius über das Polarmeer in die Schneelandschaft. Der Glaziologe greift bis in die Eiszeiten ins Unsichtbare zurück. Seine Forschung von Kristallen und Luftbläschen beweist fesselnd, dass der Mensch das ökologische Gleichgewicht durcheinandergebracht hat. Vor sechzig Jahren hat Lorius als Pionier angefangen. Durch seine Eisbohrkernanalyse wurde dann die starke Zunahme an Treibhausgasen in den letzten 2 Jahrhunderten unwiderlegbar festgestellt. Mit den Erkenntnissen von 400,000 Jahren Klimageschichte im Gepäck, wartet er nun auf eine angemessene Reaktion um das Überleben des Planeten sicherzustellen.

Ein Blick auf die Geschichte. Claude Lorius in seinem Element – das (un)endliche Eis

Das Archivmaterial zeigt die wissenschaftlichen und menschlichen Herausforderungen, die kaum greifbar sind. Denn sie stammen aus einer Umwelt, die nur wenige je betreten. Es zeigt aber auch die Willenskraft von Lorius. Eis und Himmel, Wasser und Felsen, Kälte und Leere bezeichnen die atemberaubende Antarktis, zu der Lorius in diesem Film, nun 80 Jahre alt, mit dem Regisseur Luc Jacquet zurückgekehrt ist. So werden seine Erfahrungen und die Bedeutung seiner Entdeckungen wieder neu belebt und mit diesem Film sichtbar gemacht.

Die DVD des Films ist hier erhältlich. Dieser Film sowie weitere Filme zu diesem Thema sind auf der Filmseite Klima aufgelistet.

Der monatliche Filmtipp wird von Filme für die Erde präsentiert. www.FILMEfürdieERDE.org ist die weltweit grösste Website zu Film und Nachhaltigkeit, mit über 100 Filmen, die direkt online angeschaut werden können.

Das könnte Dich auch interessieren …