Nominierungen für den ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit 2017

Seit 2013 verleiht die Initiative »Mut zur Nachhaltigkeit«, das Magazin ZEIT WISSEN und der Unternehmer August Oetker den ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit an Pioniere einer nachhaltigen Entwicklung. Auch dieses Jahr sind wieder herausragende Personen, Initiativen, Unternehmen und Start-ups nominiert, die Mut zur Nachhaltigkeit beweisen, Verantwortung übernehmen und mit ihren Ideen den respektvollen Umgang mit anderen und der Umwelt fördern. Die Jury, die sich aus anerkannten und prominenten Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Öffentlichkeit zusammensetzt, hat sich nach der Sichtung von zahlreichen Vorschlägen und Bewerbungen für neun herausragende Nominierungen für den ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit 2017 in den Kategorien Wissen, Handeln und Durchstarten entschieden.

Kategorie Wissen 

Initiator von Gemeinwohl-Ökonomie Christian Felber

Die Gemeinwohl-Ökonomie etabliert ein ethisches Wirtschaftsmodell. Das Wohl von Mensch und Umwelt wird zum obersten Ziel des Wirtschaftens. Seit dem Start der Gemeinwohl-Ökonomie im Oktober 2010 sind tausende Menschen weltweit aktiv geworden. Sie wirken in Regionalgruppen (sogenannten Energiefeldern) und themenbezogenen AkteurInnen-Kreisen synergetisch zusammen. Der Initiator Christian Felber hat bereits 2015 an der HNE Eberswalde einen Vortrag gehalten. Gemeinwohlökonomie spielt auch an Hochschulen eine Rolle. Die HNE Eberswalde möchte nicht nur die Lehrpläne anpassen, sondern auch mit gutem Beispiel vorangehen und ihr wirtschaftliches Handeln und die Transferaktivitäten auf Gemeinwohl ausrichten. So können gesellschaftliche Veränderungsprozesse unterstützt und regionale Entwicklungspfade mitbestimmt werden.

Auch der oekom verlag ist nominiert. Der Fachverlag veröffentlicht Bücher, Zeitschriften und Broschüren, die die Themen Ökologie und Nachhaltigkeit aus verschiedenen Perspektiven für verschiedene Zielgruppen aufbereiten. Verlagsleiter Jacob Radloff versucht das Leitbild der Nachhaltigkeit in der Gesellschaft zu verankern und auch in seiner Rolle als Unternehmer Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft zu übernehmen.

2016 waren wir im Gespräch mit den Geschäftspartnerinnen und Freundinnen Naomi Ryland, Nadia Boegli und Nicole Winchell.

The Changer ist Jobbörse und Community von und für Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen, die einen »Job mit Sinn« suchen. Die Börse stellt soziale Unternehmen vor, zeigt, welche Jobs in der Nachhaltigkeitsbranche frei sind und bietet aktuelle Informationen über relevante Events, Förderungen, Wettbewerbe, Weiterbildungen, neue Unternehmen und Projekte. Insbesondere fördert The Changer die Gründung von nachhaltigen Unternehmen durch den Aufbau einer Community von Sozialunternehmerinnen/-unternehmern und Menschen, die gründen möchten.

Kategorie Handeln

In der Kategorie Handeln sind das Forum nachhaltiger Kakao, der Verein Handwerk mit Verantwortung und die Architektin Anna Heringer nominiert.
Der Verein Forum nachhaltiger Kakao hat das Ziel, die Kakaoproduktion und den Handel mit Kakao nachhaltiger zu gestalten und die Situation für Kleinbauern in den Anbauländern dauerhaft und wirksam zu verbessern und den Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos deutlich zu erhöhen.
Der vom Steinbildhauer Timothy Vincent initiierte Verein Handwerk mit Verantwortung sorgt für nachhaltiges Wirtschaften im Handwerk, indem er die ökonomischen und sozialen Strukturen vor Ort sowie die regionalen Ressourcen nutzt.
Die Architektin Anna Heringer widmet sich vor allem dem nachhaltigen Bauen in ärmeren Ländern. Sie setzt dabei auf traditionelle Baustoffe, die Beteiligung der ortsansässigen Menschen und den Einsatz lokaler Handwerkserzeugnisse.

Kategorie Durchstarten

Etepetete Bio leistet einen Beitrag zu einer bewussten und nachhaltigen Esskultur, indem sie in einer Gemüseretter-Box Gemüse, das allein aufgrund seines Aussehens aussortiert wurde, verkaufen und ausliefern.
Das Social Business Goldeimer GmbH konzipiert und betreibt mobile, nachhaltige Sanitärsysteme für Open Air-Veranstaltungen.
Das Social-Start Up Kiron Open Higher Education ermöglicht Geflüchteten, unbürokratisch ein Studium aufzunehmen und sich weiterzubilden. Auch die HNE Eberswalde kooperiert mit dem Start Up um Geflüchtete auf ein Studium vorzubereiten und den ansonsten oft schwierigen Zugang zum deutschen Hochschulsystem zu erleichtern. Die Hochschule in Eberswalde erkennt die im Studium an der Kiron erworbenen Leistungen an und bietet Geflüchteten danach den Zugang zu einem wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss an der HNE Eberswalde. Die HNE Eberswalde hat weiterhin beschlossen, dass zukünftig verschiedene Lehrveranstaltungen unkompliziert für Geflüchtete und AsylbewerberInnen zur Gasthörerschaft kostenfrei geöffnet werden.

Das könnte Dich auch interessieren...