Maschinenbau setzt Zeichen der unternehmerischen Verantwortung – Aktionswoche in Berlin

Unternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit ist in vielen Unternehmen eine strategische Aufgabe. Denn freiwilliges Engagement schafft Wettbewerbsvorteile. Wer darüber auch öffentlich berichtet, steigert zudem die breite Akzeptanz der Industrie,

sagt Naemi Denz, Mitglied der Hauptgeschäftsführung und Projektleiterin der  Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau). Deren Lenkungskreis ruft Unternehmen des Maschinenbaus auf, zur Aktionswoche „Wir unternehmen was“ gemeinsam ein starkes Signal zu setzen.

Alle Maschinen- und Anlagenbauer können ihr gesellschaftliches oder umweltbewusstes Engagement auf einer Landkarte im Internet (www.wir-unternehmen-was.de) eintragen lassen. Willkommen sind beispielsweise Projekte wie „Grenzebach hilft – Azubis engagieren sich sozial“, bei dem Azubis eine Flüchtlingsklasse an der Berufsschule in Donauwörth seit 2015 begleiten, oder Veranstaltungen wie der „Claas Discovery Day“ für Studenten zum Klimaschutz in der Landtechnik.

Aktionswoche vom 17. bis 25. September 2016vdma_aktionswoche

Der VDMA veranstaltet alle zwei Jahre die Aktionswoche „Wir unternehmen was“. Schirmherr ist wieder Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. „In diesem Jahr reihen wir uns mit der Woche in die Aktivitäten des Bündnisses Zukunft der Industrie ein. So können wir unsere Reichweite nochmals erhöhen“, erläutert Denz. Das Bündnis versammelt Akteure aus Arbeitgeber- und Industrieverbänden, der Politik sowie Gewerkschaften. Zum VDMA-Auftakt am 19.09.2016 in Berlin haben sich passend dazu Festredner des Bundeswirtschaftsministeriums und der IG Metall angekündigt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar