Ecopreneur.eu: Europas grüne UnternehmerInnen fordern Wirtschaftswende und TTIP-Stopp

Neuer Dachverband für nachhaltige Wirtschaftspolitik in Wien gegründet: Steuerwettbewerb beenden, Sozialunion fördern 

DSC_0030_ret„Die engere Zusammenarbeit bei Themen wie TTIP, Gentechnik und sozialen Standards ist ein logischer Schritt, der sich aus unseren jeweiligen nationalen Anliegen ergibt “, leitete Volker Plass, Bundessprecher der Grünen Wirtschaft, am Donnerstagvormittag den offiziellen Gründungsakt von Ecopreneur.eu ein. „Es braucht einfach ein Gegengewicht zur Übermacht der herkömmlichen Wirtschaftsverbände auf europäischer Ebene. Wir müssen die Stimme der Unternehmen und EPUs stärken, die ein anderes, ökologisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften wollen.“

Gegründet wurde Ecopreneur.eu von den Unternehmerverbänden UnternehmensGrün (Deutschland), Entreprendre Vert (Frankreich) und Grüne Wirtschaft (Österreich). Als neuer Akteur in Brüssel wird sich der Verband für die Anliegen seiner rund 1000 Mitgliedsunternehmen einsetzen.

Im Fokus steht aus aktuellem Anlass der Stopp des Transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) mit den USA bzw. auch des Abkommens mit Kanada (CETA) – zumindest in ihrer bisher geplanten Form. Aber auch die Beendigung des EU-weiten Steuerwettbewerbs sowie die Schaffung einer Sozialunion, um die Ungleichheit zwischen BürgerInnen der EU-Mitgliedsstaaten abzubauen, sind wichtige Bereiche, deren Entwicklung Ecopreneur.eu auf Basis seiner Grundsätze vorantreiben wird.

Klaus Stähle, Vorstand von UnternehmensGrün, strich in Wien heraus, dass die ökologische Nachhaltigkeit ein Kernanliegen aller Mitgliedsunternehmen ist. In den grünen Märkten Landwirtschaft bzw. Ernährung liege ein großer Hebel für mehr Umwelt- und Klimaschutz: „Wir müssen weg von der Massentierhaltung und Agrarindustrie, denn nur eine bäuerliche Landwirtschaft garantiert die ökologische und nachhaltige Versorgung in den Regionen und damit auch deren Widerstandsfähigkeit“, so Stähle.

Für das französische Gründungsmitglied Entreprendre Vert stellte Vorstand Frédéric Benhaim fest: „Unsere nachhaltigen Unternehmer in Frankreich suchen Inspiration und konkrete Projekte durch die grenzübergreifende Vernetzung. Ecopreneur.eu wird das tatkräftig unterstützen. Darüber hinaus wird unsere Initiative schneller die kritische Masse für politische Anliegen zusammenbringen, da wir die Akteure der Green Economy vernetzen. Wir möchten mit dem europäischen Zusammenschluss grüne Innovationen voranbringen.“

Wie grüne UnternehmerInnen ticken und wie grünes, nachhaltiges Wirtschaften – auch ohne Wachstumszwang – funktionieren kann, das ist vielen klassisch sozialisierten PolitikerInnen absolut nicht bewusst, sind sich die Gründungsmitglieder einig. Neben Frankreich, Deutschland und Österreich werden Wirtschaftsinitiativen aus Spanien, Dänemark, Norwegen und England zu Ecopreneur.eu stoßen, weitere Länder sind im Gespräch. Alle Informationen zum neuen Dachverband auf http://www.ecopreneur.eu/en/.

Gastbeitrag von Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin UnternehmensGrün e.V., Kooperationspartner des Qualifizierungsangebotes Strategisches Nachhaltigkeitsmanagment

Dr. Katharina Reuter, promovierte Agrarökonomin, engagiert sich seit vielen Jahren im Themenfeld ökologisches Wirtschaften. Frau Reuter hat an der Humboldt-Universität zu Berlin in Forschung und Lehre gearbeitet (u.a. zur Vermarktung von Bio-Produkten) und war als Unternehmensberaterin für Nachhaltigkeit tätig. Nach Stationen als Geschäftsführerin der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und der klima-allianz deutschland führt sie seit Anfang 2014 die Geschäfte von UnternehmensGrün. Ehrenamtlich hat sie u.a. EkoConnect, das Internationale Zentrum für den Ökologischen Landbau Mittel- und Osteuropas mit aufgebaut.

Ein Interview des Deutschlandfunks mit Frau Dr. Reuter finden Sie hier.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar